Krippe Sankt Barbara Weihnachten 2016

Die heutigen Krippenfiguren wurden im Jahre 1924 vom damaligen Dechanten Wilhelm Lücking käuflich erworben und der Pfarre als Geschenk übergeben. Sie wurden vom Bildhauer Wilhelm Heinrich Otto Göhring aus Feldmoching bei München geschnitzt, mit dem Zug verschickt und vom Bonner Güterbahnhof in einem Handkarren nach Ippendorf gebracht.
Die Figuren — heilige Familie, Könige, Hirten, Engel, Treiber, ein Beduine, Mutter mit Kind — sind aus Vollholz handgeschnitzt und farbig lasiert. Auch die Tiere der Krippe — Schafe, Hunde, Widder, Ziegen, ein Kamel und ein Hengst — sind aus Vollholz. Ochse und Esel wurden in den 1980er Jahren von Josef Krämer aus Ippendorf geschnitzt.
Der Zeitgeist in den 60er Jahren wollte eher nüchterne Darstellungen mit wenig Details: So wurden die Figuren durch andere ersetzt. Sie sind heute während der Weihnachtszeit im Schaufenster der Bücherei, neben der Kirche, zu sehen.
Zu Beginn der 80er Jahre jedoch erinnerte man sich wieder der kunstvollen alten Krippe und ein Krippenbauteam restaurierte die alten Figuren und Gebäude, die nicht fachgerecht gelagert gewesen waren. So wird seit 1985 die fast schon vergessene Krippe aus den 20er Jahren über dem Taufbecken im linken Seitenschiff auf einer Fläche von etwa 30 qm wieder aufgebaut.
Vier Gruppen bestimmen das Weihnachtsgeschehen: der Stall mit der Heiligen Familie, die Figurengruppe, die zur Krippe eilt, das Hirtenfeld mit dem Verkündigungsengel und zu Beginn des neuen Jahres die Gruppe der Heiligen drei Könige. Das Besondere der Krippe ist die perspektivische Gestaltung der orientalischen Figuren, größer geschnitzte Figuren finden sich im Vordergrund, kleinere im Hintergrund. Ein Gebirgsfluss, flackernde Lagerfeuer und die Öllampe im Stall beleben das Krippengeschehen. Ein Engel, der zu schweben scheint, verkündet den Hirten die Geburt des Erlösers.
Im vergangenen Jahr hat ein neues Team von Krippenbauern die Gestaltung übernommen. Neben der Beseitigung von Lager- und Transportschäden an Statdmauer und Stall hbaen sie zunächst die Neugestaltung der Rückwände in Angriff genommen; der blaue Stoff ist eine Übergangslösung. Weiter wurde begonnen, die nun größere Fläche vor Stall und Stadtmauer aners zu gestalten. So wird neben der grünen Hügellandschaft Bethlehems auch die benachbarte Wüstenregion im Westjordanland angedeutet.
Die strahlenden Augen der Kinder und anderer Besucher — die Krippe kann in der Weihnachtszeit dank einiger „Krippenwächter" an den Wochenenden außerhalb der Gottesdienste besichtigt werden — sind und waren den Krippenbauern stets Dank genug für ihre Arbeit.

Hier einige Fotos der neuen Gestaltung:
Krippe 2016Krippe 2016
Krippe 2016Krippe 2016
Krippe 2016Krippe 2016
Krippe 2016Krippe 2016
Krippe 2016Krippe 2016