Jubiläum:Paul Kirschner seit 25 Jahren Diakon

Am 4. Mai 2021 feierte unser Diakon Paul Georg Kirschner sein silbernes Diakonenjubiläum. Auf den Tag genau 25 Jahre zuvor hat Joachim Kardinal Meisner ihm im Hohen Kölner Dom das Sakrament der Diakonenweihe gespendet.
Der Jubilar
Der Jubilar
Datum:
22. Mai 2021
Von:
Clemens Pflüger

Paul Kirschner wurde am 2. Dezember 1949 in Königswinter geboren. Nach einer Ausbildung zum Gas- und Wasserinstallateur wurde er Werksinstallateur bei den Lemmerzwerken. Daneben engagierte er sich im Technischen Hilfswerk, in der Gewerkschaftsarbeit, im Betriebsrat und in der SPD. 1974 lernte er Thea Krämer, damals Pfarrjugendleiterin am Bonner Münster, kennen. Im Mai 1975 heirateten sie und nahmen später neben den eigenen Kindern Joachim und Maria drei Dauerpflegekinder in der Familie auf. 

1983 wechselte Paul Kirschner als Hausmeister an die Liebfrauenschule, wo er eigentlich bis zur Rente segensreich wirken wollte. Aber nach einigen Jahren erkannte er seine Berufung zum Diakon und begann nach vier Jahren Abendrealschule in Bonn das Studium der Theologie am erzbischöflichen Diakoneninstitut.

Nach seiner Weihe war seine erste Stelle als hauptamtlicher Diakon an der Pfarrei St. Elisabeth in der Bonner Südstadt. Seit dem 1. September 1997 ist Paul Kirschner Diakon in den Gemeinden St. Sebastian, St. Barbara und Heilig Geist. Bei seiner Ernennung gab es den heutigen Seelsorgebereich Bonn-Melbtal noch nicht und Paul Kirschner war der Erste, der eine seelsorgliche Beauftragung für alle drei Pfarrgemeinden erhielt und von Anfang an auch in allen drei Gemeinden tätig wurde – als erstes Bindeglied des späteren  Seelsorgebereiches. Paul Kirschner ist nicht nur unser Diakon sondern zugleich auch Caritasseelsorger und seit 2003 Präses der Kolpingfamilie Bonn-Zentral. Auch heute noch arbeitet Diakon Kirschner als Seelsorger, und zwar als Diakon im Subsidiarsdienst in allen dreo Gemeinden unseres Seelsorgebereichs.

Die Zelebranten
Die Zelebranten

Die Jubiläumsfestmesse zelebrierte Pastor Bernd Kemmerling und zur freudigen Überraschung des Jubilars war auch sein damaliger Heimatpfarrer und Mentor Pfarrer Edmund Jäckel erschienen und konzelebrierte. Viele Gläubige feierten mit ihnen; der Gottesdienst war - für einen Wochentag - gut besucht.

Predigt
Predigt

Paul Kirschner predigte selbst und legte das Tagesevangelium Joh 14, 27-31a zugrunde. Dort ist von dem großen Herzenswunsch Jesu, dem Wunsch nach Frieden, die Rede. Vom Weltfrieden, der mehr ist als das Schweigen der Waffen, nämlich auch Gerechtigkeit und Versöhnung, Chancengleichheit, Humanität, über den bewusst gelebten Frieden in Familie, Arbeitsplatz, Verein kam Paul Kirschner auf den inneren Frieden jedes Einzelnen zu sprechen.

Gratulantin Elke Bey
Gratulantin Elke Bey

Im Gottesdienst bedankten sich neben Pastor Kemmerling auch Nawal Obst für die kfd und Elke Bey im Namen des Pfarrausschusses St. Barbara für sein engagiertes Wirken.  

Die reale Geschenkübergabe
Die reale Geschenkübergabe

Das Präsent des Pfarrausschusses konnte zunächst nur symbolisch überreicht werden, da es nicht rechtzeitig geliefert worden war. Ein paar Tage später wurde die Kerze dann im kleinen Kreis überreicht.

Pauls Messdiener
Pauls Messdiener

Vor der Kirche erwarteten ihn nach der Messe "seine" Messdiener mit bunten Luftballons und einem maßgeschneiderten Geschenk, einem Diakon-T-Shirt (s. großes Foto). Paul Kirschner war ganz überrascht und überwältigt von dieser Aktion und der Treue, die in vielen Jahren und Jahrzehnten zwischen ihm und den Jugendlichen gewachsen ist. Den Kindern und Jugendlichen Lust auf Gemeinschaft zu machen war und ist auch weiterhin Teil seiner inspirierenden Arbeit.