12.08.2009 18:46:48

ALLE GOTTESDIENSTE DER
FOLGENDEN 4 TAGE


Mo, 18.06.2018

8:15 Uhr Kirche St. Sebastian
Hl. Messe

14:00 Uhr Kirche St. Barbara
Trauerfeier auf dem Neuen Ippendorfer Friedhof für Helene Kessel, anschl. Beerdigung


Di, 19.06.2018

16:30 Uhr Kap. Med. Klinik
Hl. Messe

18:00 Uhr Kirche St. Barbara
Hl. Messe anschl. Rosenkranzgebet

19:00 Uhr Kirche St. Sebastian
Hl. Messe


Mi, 20.06.2018

8:15 Uhr Kirche St. Sebastian
Wortgottesdienst für die Clemens-August-Schule 3. und 4. Klasse

9:30 Uhr Kirche St. Sebastian
Hl. Messe


Do, 21.06.2018

8:15 Uhr Kirche St. Sebastian
Hl. Messe

8:30 Uhr Kirche St. Barbara
Hl. Messe für die kfd

16:30 Uhr Kap. Med. Klinik
Hl. Messe

17:00 Uhr Kapelle Hs. Maria Einsiedeln 2.OG
Hl. Messe

(mehr)

ALLE SONSTIGEN TERMINE


Freitag, 22.06.2018
14:00 Uhr Sankt Barbara
Wallfahrt nach Buschhoven , -
20:00 Uhr Sankt Barbara
1. Treffen Liturgiekreis , Pfarrjugendheim, St. Barbara

Sonntag, 24.06.2018
10:00 Uhr Sankt Sebastian
Familienmesse zum Pfarrfest , -
10:00 Uhr Sankt Sebastian
Pfarrfamilienfest St. Sebastian , Kirchgarten, Pfarrsaal, Schulhof

Mittwoch, 27.06.2018
15:30 Uhr Pfarrverband
Public Viewing WM mit Geflüchteten und Deutschen, Jugendheim St.Barbara
20:00 Uhr Heilig Geist
Pfarrausschuss, Personalraum des Kindergartens

Donnerstag, 28.06.2018
08:30 Uhr Sankt Barbara
Gemeinsames Frühstück nach der Frauenmesse , -Kirche - Pfarrjugendheim
19:30 Uhr Sankt Barbara
Wie funktioniert der Haushalt einer Kirchengemeinde?, Pfarrjugendheim

Samstag, 30.06.2018
10:00 Uhr Sankt Sebastian
Guten Morgen Poppelsdorf - Familienfrühstück im Kirchgarten, Kirchgarten / bei schlechtem Wetter im Pfarrsaal

Mittwoch, 4.07.2018
18:00 Uhr Pfarrverband
Patentreffen FLüchtlingshilfe, Jugendheim St. Barbara (Säulenraum)
20:00 Uhr Sankt Barbara
PGR-Sitzung, Pfarrjugendheim, St. Barbara

Donnerstag, 5.07.2018
20:00 Uhr Sankt Sebastian
Kolping zeigt einen Zusammenschnitt der Büttenreden von „Klotz und Klötzchen“ (Hans Schulmeister und Hans Gassen), Schnitt und Präsentation: Wolfgang Dahlhausen, Alte Kaplanei

Sonntag, 8.07.2018
09:45 Uhr Heilig Geist
Festmesse zur Einweihung des neuen Pfarrzentrums und Kindergartens in Hl. Geist mit Pfarrfest, -
11:00 Uhr Heilig Geist
Pfarr- und Familienfest Heilig Geist mit Einweihung des neuen Gemeindezentrums, Gemeindezentrum und Kirchenvorplatz

(mehr)

Banner
Startseite
Betreuungsformen
Konzept
Raumgestaltung
Tagesablauf
Anfahrt
Kontakt



Haus





Marienkaefer
Konzept

Qualifizierung der pädagogischen Arbeit


Das bieten wir den Kindern:
  • partnerschaftliches Verhalten in einer Gruppengemeinschaft
  • Förderung von Selbständigkeit, Eigeninitiative und Selbstvertrauen
  • Umgang mit Konflikten, indem sie unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten kennen lernen und ausprobieren können
  • Erweiterung des Sprachschatzes, Theorie und Praxis der Laut – Farbverknüpfung, (Sprachförderung nach Heifer)
  • Bewegungsmöglichkeiten ausprobieren und dadurch Sicherheit zu gewinnen und mutig zu werden, sich Neues zuzutrauen (Psychomotorik)
  • Gestaltung des Kirchenjahres (Religionspädagogik, Gebet, Wortgottesdienste, Kontakte zur Kirchengemeinde)
  • eine intensive Vorbereitung auf die Schule ( Zahlenland, Ausflüge, Kontakte zur Grundschule)
Auf ihrem gemeinsamen Weg lernen die Kinder:
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Toleranz gegenüber anderen Kulturen
  • Entwicklung der individuellen Bedürfnisse und Anlagen
  • Religiöse und ethische Entwicklung
Wir vermitteln Werte zur / zum
  • ganzheitlichen Erziehung
  • sozialen Verhalten
  • Selbständigkeit
  • Eigenverantwortlichkeit
Besonderheiten:
  • Teilnahme am Jugendzahnpflege-Projekt der Stadt Bonn
  • Kindergottesdienste
  • Ausflüge in den Wald
  •  Feste und Feiern „rund um den Kindergarten“
  • Zusammenarbeit mit der Grundschule
  • Vernetzung mit der Ortsgemeinde, mit anderen Kindertagesstätten und dem Ortsbund Poppelsdorf
  • Teambesprechung außerhalb der Betreuungszeit
  • Regelmäßige Fortbildungen der Erzieherinnen
Die Eingewöhnungszeit für Kinder unter drei Jahren besteht aus drei Phasen, in Anlehnung an das “Berliner Modell”:
  • Erste Phase: 1. bis 14. Tag:
    Mit Mutter oder Vater besucht das Kind stundenweise die Einrichtung. Es lernt die Räumlichkeiten, die Kinder sowie die Erzieherin kennen. Während der Eingewöhnung macht nur die Erzieherin Spielangebote an das Kind, die Mutter oder der Vater nicht. Das Kind soll ja nicht lernen mit den Eltern in der Einrichtung zu spielen, sondern in Sicherheit ihrer Anwesenheit mit der Bezugserzieherin und Kindern Kontakt aufzunehmen.
  • Zweite Phase: 3. bis 4. Woche:
    In der 3. bis 4. Woche ziehen sich Mutter oder Vater für einen längeren Zeitraum zurück, und das Kind bleibt allein in der Einrichtung.
  • Dritte Phase: 5. bis 6. Woche:
    Mutter oder Vater ziehen sich ganz aus der Einrichtung zurück, sind aber jederzeit erreichbar.
In den Eingewöhnungsphasen wird auf die Individualität des Kindes eingegangen, d.h. die Dauer der einzelnen Phasen kann variieren.

Zusammenarbeit mit Eltern

Die Erziehung der Kinder wird als eine gemeinsame Aufgabe von Familie und Kindertageseinrichtung verstanden und sollte in ständiger Kooperation zwischen Erziehungsberechtigten und Erzieherinnen erfolgen. Dies ist nur möglich in einer Atmosphäre von gegenseitigem Vertrauen und Achtung. Zur Zusammenarbeit gehört ein kontinuierlicher Informationsaustausch durch:
  • Tür- und Angelgespräche
  • regelmäßige Entwicklungsgespräche
  • Elternnachmittage und Abende
  • gemeinsame Gestaltung von Festen und Feiern
  • Eine institutionelle Form der Zusammenarbeit ist die Mitarbeit im Elternrat
Sonne



Blume
  Marienkäfer